Beginnende Sammelleidenschaft?

Rubus Phoenicolasius
Japanische Weinbeere (Rubus phoenicolasius)

In der Ausgabe 2/2012 von Dresden aktuell wurde bereits auf die Nutzungsmöglichkeiten der „grünen” Gemeinschaftsflächen in Kleingartenanlagen hingewiesen. Bei diesen Flächen müssen nicht nur der Naturschutz und die Aspekte der Öffentlichkeitsarbeit sondern auch die nach aktueller Rechtssprechung erforderliche Drittelnutzung zu kleingärtnerischen Zwecken beachtet werden. Die Gesamtflächen der Kleingartenanlagen sind in der Regel als Kleingartenflächen nach dem BKleingG ausgewiesen, die Gemeinschaftsflächen sind nicht explizit ausgenommen. Die Sächsische Rahmenkleingartenordnung und die Naturschutzgesetze dürfen nicht außer acht gelassen werden.

Sogenannte Positivlisten helfen bei der Auswahl und bieten Anregung für Bepflanzungen, die verschiedenen Gesichtspunkten entsprechen.

Holunder-Arten und -Sorten, eine Auswahl
  • Sambucus nigra ‚Haschberg’; bis 3 m hoch
  • Fadenblättriger Holunder (Sambucus nigra ‚Linearis’); bis 2,5 m hoch
  • Farnblättriger Goldholunder ‚Sutherland Gold’ (Sambucus racemosa 'Sutherland Gold') mit gelbgrüner Blattfärbung; bis 3,0 m hoch
  • Weißer Zwerg-Holunder (Sambucus nigra ‚Pulverulenta’); bis 1,5 m hoch
  • Madonna (Sambucus nigra ‚Madonna’), leuchtend gelbbuntes Laub bis 2,5 m hoch
  • Black Beauty (Sambucus nigra ‚Black Beauty’); bis 3,0 m hoch
  • Black Lace (Sambucus nigra ‚Black Lace’), dunkelrote Blätter, geschlitzt; 3,0 m h
  • Holunder Laciniata (Sambucus nigra „Laciniata“), geschlitzblättrige grüne Form; bis 3,0 m hoch
  • Breittriebiger Holunder (Sambucus nigra ‚Monstrosa’); bis 1,0 m hoch
  • Gefülltblähender Holunder (Sambucus nigra ‚Plena’); bis 3,0 m hoch
  • Pyramidenförmiger Schwarzer Holunder (Sambucus nigra ‚Pyramidalis’); bis 3,0 m hoch
Sambucus nigra 'Black Lace'
Sambucus nigra „Black Lace“
  • Sambucus nigra ‚Pendula’, Zweige hängen über wie bei einer Trauerweide; bis 2,0 m hoch
  • Blauer Holunder (Sambucus nigra ssp. caerulea); 2-6 m hoch
  • Weisser Holunder (Sambucus nigra var. albida); bis 3,0 m hoch
  • Holunder Variegata (Sambucus nigra ‚Variegata’), grüne Blätter mit goldenem, später silbernen Blattrand; gelbe, sehr saftige Früchten; bis 3,0 m hoch
  • Mexikanischer Holunder (Sambucus mexicana) mit blauen Fr�chten
  • Roter Holunder (Sambucus racemosa ‚Plumosa Aurea’;), Hirsch-Holunder mit gelbgrüner Blattfärbung; bis 3,0 m hoch

Wie wäre es z. B. mit einer Sammlung von verschieden Holunderarten. Es gibt mehr als 100 Arten und viele werden von Natur aus nicht höher als drei Meter. Neben der Wuchsform, differieren die Blattformen und Blattfarbe. Auch die Früchte variieren von weiß, gelb, rot, blau bis zum bekannten schwarz. Neben den weißen Blüten gibt es auch rosafarbene, die nach Zitrone duften.

Von den vielen gesundheitlichen Vorzügen und kulinarischen Genüssen der Rinde, Blüten und Früchte abgesehen, bietet die Artenvielfalt eine pflegeleichte Variante für Gemeinschaftsflächen.

Von den folgenden Fruchtgehölzen hat der eine oder andere Gartenfreund bisher vielleicht auch noch nichts gehört, bzw. nicht daran gedacht, sie anzupflanzen.

  • Büffelbeere (Shepherdia argentea)
  • Allackerbeere (Rubus arcticus var. stellarcticus ‚Beata’, ‚Linda’) mehrjähriger Bodendecker mit himbeerähnlichen Früchten und intensivem Aroma
  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)
  • Japanische Weinbeere (Rubus phoenicolasius), z. B. als fruchttragende Hecke (siehe Bild)
  • Dornenbeere (Ribes divaricatum) mit bis zu 3 m hoch
  • Zimthimbeere (Rubus odoratus) stachellos; blüht lange rosa ; schönes Laub; deckt gut (Hecken); bis 2,0 m hoch
  • Vierbeere z. B. Vierbeere ‚Black Pearl’, ‚Black Gem’, ‚Black Saphir’, ‚Gardenfriend’ (Ribes aureum); bis 1,6 m hoch
  • Jostabeere (Ribes nidigrolaria)
  • Grünfrüchtige Johannisbeere aus Skandinavien (Ribes nigrum ‚Vertii’)
  • Birnenförmige Stachelbeere (Ribes spec. (Syn. Russische Riesenbeere), honigartiger Geschmack, sehr frosthart; bis 4,0 m hoch
  • Kamtschatkabeere, auch Maibeere (Lonicera kamtschatica)
  • Chinesisches Spaltkölbchen, Wu Wei Zi (Schisandra chinensis) Obst- / Heilpflanze
Apfelbeere Aronia, z. B.
  • Aronia melanocarpa ‚Aron’, ‚Hugin’; bis 1,5 m hoch
  • Pflaumen-Aronia (Aronia prunifolia), ‚Viking’, ‚Nero’; bis 2,0 m hoch
  • Rote Aroniabeere ‚Brilliant’ (Aronia arbutifolia ‚Brilliant’); bis 2,0 m hoch
  • Sorbaronia (Sorbaronia fallax ‚Likjornaja’); bis 3,0 m hoch
  • Kirschpflaume, türkische Pflaume oder Myrobalane
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Lotospflaume, (Diospyros lotus), eng mit Kaki verwand aber frosthärter
  • Sternapfel-ApiSTAR („Malus sylvestris” x „Api étoilé”), dekorativer Winterapfel; bis 3 m hoch
  • Chinesische Blauschote (Decaisnea fargesii), Früchte roh essbar; bis 3 m hoch
  • Zwergmaulbeerbaum Morus alba ‚Nana Issai’; 2,5–3,0 m hoch
  • Morus alba ‚Dakmoerbei’; bis 2,5 m hoch
  • oder flach wachsend erzogene Morus alba ‚Pendula’;
  • Zwergmaulbeerbaum Morus ‚Geraldi Dwarf’; bis 1,80 m hoch

Die Ausmaße von ausgewachsenen Maulbeerbäumen sind Kleingärten nicht angemessen. Als Formhecken lassen sie sich in verschiedenen Dresdner Kleingartenanlagen bewundern. Glücklicherweise gibt es auch Zwergformen des Gehölzes, wobei die Rote Maulbeere (Morus rubra nana) auch panaschierte Blätter hat.

Schade, dass mein Garten so klein ist. Vielleicht lasse ich mir zu jedem Festtag eine Sorte schenken und pflanze sie auf eine Gemeinschaftsfläche?

A. Krüger